Wintergarten selber bauen – Sonne auch im Winter genießen

Ein Wintergarten vermittelt auch bei kälteren Temperaturen ein Frühlingsgefühl und ersetzt so die Terrasse. Einen eigenen Wintergarten kannst du dir mit handwerklichem Geschick selber bauen. Du solltest dabei aber einige wichtige Dinge beachten.

Wichtige Tipps zum Wintergartenbau

Werden Wintergärten nicht richtig geplant, können sie schnell zu Energiefressern werden. Damit das nicht passiert, werden hier einige wichtige Tipps zusammen gestellt.

Möchtest du einen eigenen Wintergarten bauen, um auch bei kälteren Temperaturen die Natur genießen zu können, musst du einige wichtige Dinge beachten, damit dieser nicht zum Energiefresser wird.

Wintergarten bauen – Was muss ich beachten?

  • Ausrichtung. Richte deinen Wintergarten nach Süden aus, um die intensive Sonnenstrahlung der Mittagszeit komplett ausnutzen zu können. Nach Osten oder ausgerichtet, verschafft das Sonnenlicht am Morgen und frühen Nachmittag eine angenehme Wärme. Eine Ausrichtung nach Norden solltest du aus energetischer Sicht vermeiden.
  • Material. Für den Bau von kleineren Wintergärten bewährt sich leichtes, handliches und strapazierfähiges Kunststoff. Die klassische Materialwahl fällt allerdings auf Holz. Die Aufbauarbeiten sind hier allerdings sehr aufwändig und das Holz bedarf regelmäßiger Pflege. Für größere Wintergärten eignet sich robustes Aluminium.
  • Kalt- oder Wohnwintergarten. Ein Kaltwintergarten in Leichtbauweise lässt sich leicht selber bauen. Dieser dient als Wind- und Wetterschutz für Frühling, Sommer und Herbst. Für die Winternutzung ist er zu kalt. Ein Wohnwintergarten ist etwas aufwändiger in der Konstruktion, er wird in der Regel beheizt und lädt auch in kalten Jahreszeiten zum Sonnenbanden ein.
  • Gesetzliche Bestimmungen. Bevor die Planung in den Bau übergehen kann, müssen gesetzliche Bestimmungen abgeklärt werden. Das Bauamt in deiner Nähe gibt dir Auskünfte darüber, welche Richtlinien du einhalten musst.

Autor: Sara