Wasserbecken selber bauen – Erholung für die Seele

Den perfekte Ruhepool im Garten bietet ein Wasserbecken. Leise plätscherndes Wasser und blubbernde Fische lassen den Stress des Alltags vergessen. Wie du ein eigenes Wasser Becken für dein Zuhause anlegst und welche unterschiedlichen Möglichkeiten es gibt, erfährst du hier.

Lege dir einen eigenen Gartenteich an

Für eine herrlich ruhige Stimmung sorgt ein eigener Teich im Garten. Wie du einen solchen Anlegen kannst, erfährst du in diesem Video.

Ein Wasserbecken im Garten sorgt für eine herrlich erholsame Stimmung im eigenen Zuhause. Doch vor dem Bau solltest du dir Gedanken darüber machen, wie dein Wunschbecken aussehen soll.

Was muss ich beim Bau eines Wasserbeckens beachten?

Zunächst einmal solltest du dir Gedanken über die Größe des Beckens machen. Wie viel Platz hast du im Garten zur Verfügung und welche Stelle würde sich eignen? Achte darauf, dass du das Wasserbecken nicht mitten auf die Wiese setzt, sondern versuche es perfekt in die Gegebenheiten deines Gartens einzuarbeiten. Vielleicht befindet sich im Rand eine kleine Ausbuchtung?
Die Wände deines Wasserbeckens kannst du senkrecht bauen, das ist die einfachste Lösung. Auch nachträglich kannst du selbstverständlich noch Treppen und Etagen einbauen. Planst du verschiedene Etagen mit ein, kannst du Pflanzen einsetzen. Achte aber darauf, dass dein Becken mindestens eine Tiefe von 80 cm aufweist. Das ist wichtig, wenn du auch Tiere in deinem Becken beheimaten möchtest. Ab einer Tiefe von 80 cm können sie im Winter unter der Eisschicht überleben.
Hast du dich für Größe und Standort deines Wasserbeckens entschieden, musst du dafür sorgen, dass es dicht bleibt. Wenn du eine Grube ausgehoben hast, kannst du diese beispielsweise mit Teichfolie auslegen oder die Wände mit Harzen, die du im Baumarkt erhältst, abdichten.

Autor: Sara