Quietschbunten Wackelpudding selber machen

Weil Wackelpudding so schön wackelt und sich auch beim Verzehren ein lustiges Gefühl im Mund im Mund entwickelt, ist er vor allem bei Kindern sehr beliebt. Wackelpudding kann man ganz leicht selber machen. Der Vorteil: Du weißt genau was drin ist.

Wackelpudding ganz einfach selber machen

Auf Grundlage von Gelatine kann man Wackelpudding ganz einfach selber machen. Hier erfährst du, wie's geht und was du dafür brauchst.

Aus Gelatine und dem Fruchtsaft deiner Wahl lässt sich ganz einfach Wackelpudding selber machen. Vegetarier können stattdessen auch das Geliermittel Agar-Agar verwenden, das keine tierischen Zusätze enthält. Als Faustregel gilt hier, 1 TL Agar-Agar – 750 ml Flüssigkeit. 1 TL Agar-Agar hat ungefährt die gleiche Gelierkraft wie 4-5 Blätter Gelatine. Damit es geliert, muss Agar-Agar aufgekocht werden und danach abkühlen.

Wackelpudding selbst gemacht

Du brauchst:

  • 1 Liter Saft deiner Wahl (100 % Fruchtgehalt)
  • 12 Blätter Gelatine oder 4 TL Agar-Agar
  • etwas heißes Wasser

Lasse die Gelatine nach Packungsanweisung in etwas Flüssigkeit quellen, anschließen in eine Schüssel geben, etwas heißes Wasser darüber gießen und so lange rühren, bis es sich auflöst. Gib den Saft in zwei Portionen dazu und rühre jedes Mal kräftig um. Lasse die Masse dann mehrere Stunden in einer Form erkalten.

Für Kindergeburtstage lassen sich aus Wackelpudding die lustigsten Formen gestalten. Für eine Party kann man Wackelpudding auch mit Alkohol, statt mit Wasser anmischen und kleine Wackelshots reichen.

Autor: Sara