Stuck selber machen – Verschönere deine Decke

Stuck an Altbaudecken sorgen für ein romantisches Ambiente in der Wohnung. Doch nicht jeder ist mit einem solchen Zuhause gesegnet. Stuck lässt sich allerdings auch selber machen und das ist gar nicht so schwer, wie es sich anhört.

Wie entsteht Stuck?

Dieses Video zeigt dir, wie in einer professionellen Werkstatt Stuck hergestellt wird. Lass dich von den Profis inspirieren, selber Stuck zu machen.

Eine herrlich nostalgische Umgebung schaffst du mit Stuck an deinen Wänden und Decken. Hast du das Glück, in einem Altbau zu wohnen, gibt es oft noch alte Stuckelemente. Alle anderen können sich entweder an einen Stuckateur wenden, oder selbst versuchen, Stuck zu machen. Das ist gar nicht so schwer, wie es sich anhört.

Romantischen Stuck selber machen

Um Stuck herzustellen brauchst du Gips und Wasser. Du mischst zwei Teile Gips und einen Teil Wasser zusammen. Der Gips muss sich vollsaugen, bis keine Luftblasen mehr zu sehen sind. Jetzt schlägst du ihn langsam durch, bis er so aussieht wie Sahne. Gips wird sehr schnell hart, beeile dich also bei der Verabreitung. Nun kannst du den Gips in deine gewünschten Formen gießen. Muscheln, florale Elemente oder einfach Leisten – deiner Kreativität stehen alle Türen offen. Nach ca. 2 Stunden ist dein Stuck ausgehärtet und du kannst mit der Verarbeitung beginnen. Dafür muss deine Wand oder Decke komplett von Tapetenresten und Tapeten befreit worden ein. Gipsfaserplatten oder nichtsandende Putze sind der perfekte Untergrund für Stuck. Um den Stuck an der Decke zu befestigen, benötigst du Spachtelgips. Rühre diesen an und streiche ihn dick auf dein Stuckelement. Mit leichtem Druck klebst du die Elemente nun an deine gewünschte Stelle im Raum.

Autor: Sara