Knetmasse selber machen – Die 5 besten Rezepte

Alle Kinder lieben es zu kneten. Doch welche Eltern kennen das nicht? Nach mehrmaligem Gebrauch und buntem Mischen der Knetfarben bleibt nur noch ein riesiger Klumpen mit undefinierbarer Farbe zurück. Immer wieder neue Knete zu kaufen kann auf Dauer richtig teuer sein. Warum also nicht einfach selber machen?

Knete ohne giftige Nebenprodukte

Kneten macht Spaß und fördert die Motorik. Doch vor allem handelsübliche Knete ist nicht zum Verzehr geeignet und giftig. Hier findest du ein komplett ungiftiges und allergiefreies Rezept für Knete.

Kneten macht Spaß! Da sind sich alle einig! Sie im Laden zu kaufen ist allerdings auf die Dauer ganz schön teuer. Vor allem, wenn deine Kinder auf die Idee kommen, die Farben mischen zu wollen und am Ende nur noch ein komischer grauer Klumpen vorhanden ist. Das will doch keiner, denn Knete muss schön quietschbunt sein.

Mach die Knete einfach selbst

Mit wenigen, günstigen Zutaten kann man sich schnell und einfach selber tolle Knete zusammen mischen. Die Grundlagen für jedes Rezept bilden Wasser, Öl, viel Salz und Mehl. Und natürlich Lebensmittelfarbe fürs tolle Aussehen.
Wahlweise lässt sich dann zum Beispiel noch Alaunpulver für die Geschmeidigkeit hinzu fügen. Alaunpulver besteht aus dem sogenannten Doppelsalz Kaliumaluminiumsulfat und ist zwar ungiftig, schmeckt aber überhaupt nicht. (Dadurch kommen Kinder gar nicht erst auf die Idee, die Knete zu verschlucken).
Auch durch Götterspeise und Sahnesteif bekomt man eine schöne, geschmeidige Knete hin. Durch den ansprechenden Geruch nehmen kleine Kinder die Knete dann allerdings vermutlich auch gerne in den Mund und zu viel davon ist zwar nicht direkt giftig, das viele Salz tut dem Körper aber alles andere als gut.

Egal, für welches Kneterezept du dich entscheidest, beim Spielen damit sollten deine Kinder auf jeden Fall beaufsichtigt werden.

Autor: Sara