Elsässer Flammkuchen selber machen

Im Elsass, in Baden und der Pfalz gehört der Flammkuchen traditionell zum Herbst sowie der frische Federweißer. Das traditionelle Rezept kommt aus dem Elsass, es kann aber auf viele leckere Arten abgewandelt werden.

Einfacher Flammkuchen Elsässer Art

Einen klassischen, einfachen Flammkuchenteig sollte jeder Hobbykoch beherrschen. Hier findest du alles, was du wissen musst, um den perfekten, eigenen Flammkuchen zu machen.

Flammkuchen ist eine Spezialität aus dem Elsass und wird auch gerne in der Pfalz und in Baden hergestellt. Seinen Ursprung hat der Flammkuchen im Backen von Brot im Holzbackofen. Die erste, starke Hitze, bei der die Flammen noch nicht ausgelodert sind, wurde hier ausgenutzt.

Grundrezept für Flammkuchen

Zutaten:

  • 300 g Mehl
  • 125 ml Mineralwasser
  • 4 EL Öl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Becher Crème fraîche oder Schmand
  • 50 ml Milch oder Sahne
  • 150 g Speck oder Kantenschicken (für die vegetarische Variante Gemüse wie Zucchini oder Paprika)
  • 1 große Zwiebel

200 °C (Umluft) / 230° C (Ober-/Unterhitze)

  1. Mehl, Wasser, Öl und Salz zu einem glatten Teig verarbeiten und diesen in Frischhaltefolie eingepackt, eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.
  2. Währenddessen den Ofen vorheizen und die Crème fraîche mit der Milch verrühren. Ebenfalls kalt stellen.
  3. Zwiebeln würfeln und den Speck in gleich große Teile scheiden.
  4. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen, Créme fraîche darauf verteilen.
  5. Zwiebeln und Speck auf der Masse verteilen.
  6. Ca. 15 – 20 Minuten backen bis der Rand braun ist.

Tipp: Belege den Flammkuchen für eine süße Variante mit Apfeln und Zimt. Du kannst dieses Rezept noch beliebig erweitern. 

Autor: Sara