Feuchttücher selber machen – Praktische Pflege für unterwegs

Im Handel gibt es Feuchttücher in den unterschiedlichsten Formen und Variationen zu kaufen. Doch oft verträgt vor allem sensible Kinderhaut viele Bestandteile nicht. Warum nicht einfach mal Feuchttücher selber machen? Hier findest du einfache und praktische Rezepte.

Babyfeuchttücher selber machen

Eine ganz einfache Anleitung zum Selbermachen von Feuchttüchern findest du in diesem Video.

Gekaufte Feuchttücher werden nicht von jeder Haut problemlos akzeptiert. Gerade sensible Babyhaut reagiert oft gereizt auf die vielen Inhaltsstoffe. Bei selbst gemachten Feuchttüchern kannst du leicht ausprobieren, was für dich und dein Kind das Beste ist.

Feuchttücher mit Kokosöl

Du brauchst:

– eine Frischhaltebox (so groß, dass eine halbe Küchenrolle rein passt)
– 1/2 Küchenrolle
– 250 ml abgekochtest Wasser
– 1 gehäuften EL Kokosöl nativ
– 1 Tropfen 100% reines Lavendelöl (oder ein anderer Duft deiner Wahl)

Halbiere zunächst die Küchenrolle mit einem scharfen Messer. Fülle dann danach das Wasser in einen Messbecher und mische Kokos- und Duftöl dazu. Verrühre das Ganze ca. 2-3 Minuten gut. Stecke die halbe Küchenrolle in die Frischhaltebox und gieße langsam deine Flüssigkeit darüber. Lasse das Ganze bei geschlossenem Deckel ca. 15 Minuten einwirken und fertig sind deine eigenen Feuchttücher.
Wahlweise kannst du auch Mandelöl, Olivenöl oder Babyöl nehmen. Achte darauf, dass keine Parfumstoffe enthalten sind.

Tipp: Für die tägliche Reinigung von Neugeborenen ist warmes Wasser völlig ausreichend. Zum Entfernen von Schmutz und Crèmeresten kannst du auf hochwertiges und parfumfreies Pflanzenöl zurück greifen. Je weniger Konserierungs-, Duft- und Farbstoffe mit der Babyhaut in Berührung kommen umso besser!

Autor: Sara