Billardtisch für zuhause selber bauen

Ein Billardtisch bietet Spielspaß für Groß und Klein. Für eine ordentliche Partie musst du aber nicht zwangsläufig in eine Kneipe gehen. Du kannst dir deinen eigenen Billardtisch für den Party-Keller selber bauen. Hier findest du praktische Anleitungen für dich zusammen gestellt.

Von der Planung bis zum fertigen Schritt

Dieses Video zeigt dir, wie du beim Bau eines eigenen Billardtisches vorgehen musst. Du erfährst, welche Schritte der Bau beinhaltet und welches Material du benötigst.

Beim Billard spielen zwei Personen, beziehungsweise zwei Teams mit einem Queue und Billardkugeln auf einem mit einem speziellen Tuch bespannten Tisch gegeneinander. Das Wort stammt dabei vom französischen Wort bille für eine kleine Kugel, einen Ball oder eine Murmel ab. Wer einen eigenen Billardtisch für zuhause bauen möchte muss wichtige Dinge beachten. Denn Tisch ist nicht gleich Tisch.

Billardtisch Marke Eigenbau – Was muss ich beachten?

  • Das Gewicht. Planst du eine Unterkonstruktion und Tischbeine, musst du beachten, dass diese ein enormes Gewicht tragen müssen. Eine Tragkraft von ca. 150 kg musst du dabei einplanen.
  • Das Billardtuch. Es ist wichtig, deinen Tisch mit einem Billardtuch zu bespannen, damit die Kugeln richtig rollen. Ein solches Tuch erhältst du bei vielen Online-Händlern. Mit Sprühkleber kannst du dieses dann an deiner Tischplatte festkleben. So lässt sich eine gleichmäßige Fläche ebnen.
  • Die Banden. Damit dein Tisch aufprallende Kugeln perfekt abfedern kann, benötigst du spezielles Bandengummi, mit dem du den Rand auskleidest. Dieses erhälst du ebenfalls in Onlineshops oder im Billard-Fachhandel.
  • Die Kugeln und der Queue. Hast du deinen Tisch fertig gebaut, brauchst du natürlich die wichtigsten Spielgegenstände. Ein Kugelset erhältst du bereits unter 30 €, achte aber für mehr Spielfreude auf etwas mehr Qualität. Das gleiche gilt für den Queue.

Autor: Sara